Die Theorie

Microbusiness (Kleinstunternehmen) wird aus EU-rechtlicher Sicht wie folgt definiert:

Ein Unternehmen, welches weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigt und dessen Umsatz oder Jahresbilanz 2 Mio. Euro nicht überschreitet.

Microbusiness ist ein Phänomen der letzten Jahre. Die EU hat 2005 die Definition für Kleinstunternehmen erstmalig eingeführt und die Unterscheidung zwischen Klein- und Kleinstunternehmen geschärft, um den Bedürfnissen dieser Geschäftsformen bei Förderungsprogrammen besser gerecht zu werden. Grund dafür: Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen bilden 99% des EU-Unternehmensbestandes und sind somit der Motor der europäischen Wirtschaft.

(Quelle: http://www.leipzig.ihk.de/Portaldata/1/Resources/dokumente/01_sop/wipo/wirtschaftspolitik/strukturfoerderung/EU-Benutzerhandbuch_zur_KMU-Definition.pdf)

Wichtig zu wissen ist auch, dass „Kleinstunternehmen“ aus Sicht des deutschen Finanzamtes, des Arbeitsamtes und aus Sicht der Krankenkassen nicht existiert (zur Unterscheidung Kleinst- und Kleinunternehmen siehe auch hier). Steuerrechtlich können Kleinunternehmen bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

Unser gemeinsames Ziel

Vor diesem Hintergrund suche ich für Dich Geschichten über Menschen, die ihr Microbusiness

  • allein oder mit einer weiteren Person gegründet haben
  • kein oder nur wenig Startkapital investiert haben
  • ihre Produkte bzw. Leistungen im Internet vermarkten und dadurch
  • ortsunabhängig leben und arbeiten

Warum?

Ich glaube, dass die Selbständigkeit eine echte Alternative zum Leben als Festangestellter sein kann. Wenn man das Bedürfnis hat selbstbestimmt zu arbeiten und eigene Ideen zu verwirklichen, dabei auf seine Talente setzt und aus eigener Überzeugung einen Mehrwert  für die Kunden schafft, so kann nur der Weg als Entrepreneur der richtige sein. Warum müssen wir uns in eine durch andere vorgegebene Berufsrolle „reinzwängen“, wenn wir aus unserem eigenen Profil eine profitable und erfüllende Beschäftigung etablieren können? Das klingt logisch – also müsste es funktionieren.

Wie soll es funktionieren?

Da oft mit Selbständigkeit auch die Finanzierungsfrage aufkommt und als eine Barriere empfunden wird, frage ich mich, ob man unbedingt auf einen Bankkredit zurückgreifen muss, der dann auch die Angst vor Verschuldung mit sich bringt. Ich habe schon oft von Ideen gehört, die sich ohne großes Startkapital umsetzen lassen. Insbesondere im Zeitalter des Internets eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten. Also stellt dieses Medium eine unverzichtbare Komponente der Unternehmen von morgen dar und bietet eine ideale Plattform zur Vorstellung der Leistungen und Abwicklung der Geschäftsbeziehungen.

Microbusiness Heroes wissen wie es geht

Ich möchte daher diesen Kleinstunternehmern ein Gesicht geben, die diesen Weg bereits gegangen sind. Aus ihrem Erfahrungsschatz schöpfen und Dich, den Leser, inspirieren – das möchte ich mit „Microbusiness Hero“ erreichen. Und wenn Du eines Tages auch ein Microbusiness aufgebaut hast, lass mich wissen!